Aktivitäten des Schulelternbeirates (SEB)

Aktivitäten des Schulelternbeirates (SEB) von 2006 bis heute

 

2012

AG „Binnendifferenzierung“ beendet. Es wurde erfolgreich ein Ergebnis ausgearbeitet, mit dem sich alle beteiligten Parteien einverstanden erklären können.

 

Gespräche zwischen Schulleitung und SEB werden wieder alle 2 Monate durchgeführt (bei Bedarf auch öfter), da man erkannt hat, dass ½ jährliche Abstände zu lang sind.

 

Bettina Carlsen-Pahl scheidet aus dem SEB Vorstand aus und wird bei der Entlassungsfeier für die letzten Realschulklassen  vom 1. Vorsitzenden Frank Carstensen verabschiedet. Danke für deinen Einsatz!

 

Trotz kontinuierlichen Einsatz aller: die Planstellenkürzung beginnt…

 

2011

AG „Vorhabenwochen“ wird erfolgreich beendet und das Ergebnis in der Schulkonferenz erfolgreich umgesetzt.

Das Bestreben ist durch diesen Beschluss „planbaren“ Unterrichtsausfall (wie z.B. Klassenfahrten…) zu vermindern.

Es wird  3  feste Vorhabenwochen im Jahr geben in denen verschiedene Vorhaben wie z.B. verschiedene Themenbearbeitung,  Praktika, Berufsinformationstage, Klassenfahrten usw. gelegt werden sollen.

Da gerade in den 8. Und 9. Klassen ein Mehrbedarf durch z.B. Berufspraktika entstehen gibt es zusätzlich 3 „Flex-Wochen“. Diese müssen jedoch zum Schuljahresanfang bekannt sein, damit auch hier möglichst kein „hausgemachter“ Stundenausfall entsteht.

 

Karin Hansen scheidet aus dem SEB Vorstand aus, da sie nun kein Kind mehr an der Schule hat und wird bei der Entlassungsfeier von Frank Carstensen verabschiedet.  Danke für dein Engagement!

 

Durch gemeinschaftlichen Einsatz von Schulleitung und SEB gelingt es wieder einmal mehrere engagierte Lehrkräfte zu halten.

 

Eine neue AG entsteht: Thema Binnendifferenzierung. Diesmal sind alle beteiligt. ( Lehrer, Schüler, Eltern und Schulleitung)

 

Monatstreffen zwischen Schulleitung und SEB werden aus Zeitgründen auf 2 x im Jahr reduziert.

2010

Durch gemeinschaftlichen Einsatz von Schulleitung und SEB gelingt es mehrere engagierte Lehrkräfte zu halten.

 

Unterrichtsausfall und Mangel an Lehrerstellen ist in diesem Jahr das zentrale Thema.

 

Im Frühjahr wird deshalb vom SEB die Aktion „Bildung braucht Lehrer“ gestartet.

In vielen Aktionen werden von verschiedenen Elternvertretern mehrere tausend Unterschriften gegen Unterrichtsausfall und Lehrermangel gesammelt.

 

Im Herbst Übergabe der Unterschriften persönlich im Ministerium, mit Gespräch eine mögliche Verbesserung der Situation.

 

Es wird eine erstmals eine Arbeitsgruppe von Lehrern, Schulleitung und Eltern gebildet, die sich regelmäßig treffen um ein Konzept für die Vorhabenwochen auszuarbeiten.

 

2009

Neuwahl des Vorstandes

  

Frank Carstensen 1. Vorsitzender ( Realschule)

Bettina Carlsen-Pahl (Grundschule)

Karin Hansen ( Hauptschule)

Stephanie Nasenberg-Gonnsen  ( Gemeinschaftsschule) 

 

Es werden monatliche Gespräche zwischen Schulleitung und SEB-Vorstand mit gutem Erfolg für alle eingeführt.

 

Kontinuierliche  Beteiligung an Schul- und  Fachkonferenzen durch die gewählten Elternvertreter.

 

2008

Um die Arbeit im Schulelternbeirat zu verbessern, gibt es unregelmäßige Treffen des Vorstandes. Jeder hat aber auch noch seine Gespräche mit den einzelnen Vertretern der Schulart bei anfallenden Problemen.

 

Um das Problem des Stundenausfalls anzugehen, wird eine Listenführung durch die Eltern in Angriff genommen.

 

Ein Erfolg war die Teilung einer Hauptschulklasse. Hier gab es große Probleme, da einige Hauptschulklassen durch Zuwanderung von Schülern aus Lindewitt sehr groß geworden waren.

 

Zusätzliche Sitzung des Schulelternbeirates zur Bestimmung der 5 Mitglieder für den Schulleiterwahlausschuss.

 

Es wird das erste Mal über die Einrichtung von Vorhabenwochen gesprochen, um sich intensiv mit einem Unterrichtsthema zu befassen. Konzept wird in der Schulkonferenz vorgestellt und beschlossen.

 

In Verbindung mit Herrn Stielow und weiteren Personen aus der Lehrerschaft wird das Schulprogramm überarbeitet und abgeändert.

 

2007

Das erste Jahr als Gemeinschaftsschule!

Es kommt am 10.10.2007  in der Aula zum ersten gemeinsamen Treffen aller Klassenvertreter, die dann den ersten gemeinsamen Schulelternbeirat wählten. Jede Schulart stellte einen Vertreter im Vorstand.

Frank Carstensen wird erstmals  zum Vorsitzenden des Schulelternbeirates gewählt.

Bei der Wahl zur Schulkonferenz wurde darauf geachtet, dass jede Schulart gleichstark vertreten ist.

Erstmalige Teilnahme an den Informationsabenden für die Grund- und Gemeinschaftsschule mit der Vorstellung unserer Zuständigkeit und Arbeit.

Es werden die erste Gespräche mit der Schulleitung zu den unterschiedlichsten Themen, ( Stundenausfall, Lehrersituation, Schülerbeförderung ), geführt.

 

2006

Es gab noch zwei eigenständige Elternbeiräte in der Grund-, Haupt- und Realschule.

Mitglied im Vorstand der Realschule seit 27.09.2006. 

Es wird ein pädagogisches Konzept für die Genehmigung der Gemeinschaftsschule entwickelt, d.h. es muss zu einer Fusion der beiden Elternbeiräte (HS + RS) kommen. Dieses musste in mehreren Zusammenkünften besprochen werden, da man sich zuerst nicht dementsprechend einigen konnte.